Abitur oder Fachabi? Was lohnt sich mehr?

Ob man einen Bildungsabschluss später nachholt oder sich bereits während der Schulzeit für eine Variante entscheidet: Stets sollte klar sein, welche Variante die besten individuellen Aufstiegsmöglichkeiten bietet. Abitur oder Fachabitur: Was lohnt sich mehr?

Was ist das Abitur?

Das Abitur ist der höchste deutsche Schulabschluss. Die Hochschulreife, wie das Abitur auch bezeichnet wird, ermöglicht Dir das Studium an jeder Universität oder Fachhochschule in Deutschland. Begrenzt wird der Zugang dann nur noch durch individuelle Zugangsvoraussetzungen der jeweiligen Hochschulen. Wer bestimmte Berufe ergreifen will, für den ist das Abitur Grundvoraussetzung. Ein paar der attraktivsten Berufe, die man nur mit Abitur erlernen darf, findest Du hier! ->Zu den Berufen

Dies gilt für bestimmte Studiengänge wie Medizin, Jura oder das Lehramt. Die Hochschulreife erwirbt man nach erfolgreichem Abschluss einer 12- oder 13-jährigen Schullaufbahn. Seit 2001 gibt es in Deutschland zusätzlich zum ursprünglichen G9-Abitur das G8-Gymnasium, bei dem die Hochschulreife nach 12 Jahren erworben werden kann.

Wie kann man das Abitur nachholen?

Du hast nicht das Gymnasium besucht, sondern die Haupt- oder Realschule? Dann kannst Du das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachholen. Hierfür stehen Dir verschiedene – auch berufsbegleitende – Möglichkeiten zur Verfügung. Unabhängig von Ort und Zeit ist das Fernstudium eine sehr flexible Option, das Abitur nachzuholen. Weniger Kosten verursachen Abendgymnasium oder Volkshochschule, erfordern dafür aber einen vorgegebenen Zeitplan, der besonders für Berufstätige nicht immer leicht einzuhalten ist.

Abitur nachholen: Das Wichtigste ist anfangen!

Zugangsvoraussetzungen: Wer kann Abitur machen?

Wenn Du das Abitur nicht auf dem ersten Bildungsweg (also während Deiner Schullaufbahn) erworben hast, kannst Du den zweiten Bildungsweg wählen. Die Zugangsvoraussetzungen unterscheiden sich je nach der vorhandenen Schulbildung. Wer die mittlere Reife (Realschulabschluss) hat, besitzt den Bildungsgrad für die weitere Vorbereitung auf das Abitur. Doch auch mit Hauptschulabschluss kannst Du das Abitur nachholen, wenn Du eine abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen kann. Häufig werden Vorbereitungskurse abgehalten, um Lernende unterschiedlicher Bildungsstufen auf eine gemeinsame Qualifikationsstufe zu heben.

Wenn Du das Abitur nachholen möchtest, bekommst Du genaue Informationen in unserem Artikel „Voraussetzungen“.

Wie läuft das Abitur ab?

Die schriftliche Abiturprüfung

Um die sogenannte Allgemeine Hochschulreife zu erhalten, musst Du pro Prüfungsfach jeweils eine schriftliche Abiturprüfung bestehen. Die Anzahl der schriftlichen Prüfungsfächer beim „normalen“ Abitur kann je nach Bundesland variieren und umfasst in der Regel drei bis vier Fächer (Leistungskurse und Grundkurse). Die schriftliche Abiturprüfung ist vergleichbar mit einer schweren Klausur in der Oberstufe.

Gesetze fürs Abitur

Die genauen Abitur-Regelungen für Dein Bundesland kannst Du bei Deinem Kultusministerium in Erfahrung bringen.

Die mündliche Prüfung

Die mündliche Prüfung findet nur in einem Prüfungsfach statt.

Du erhältst einen Text und Fragen, die im Rahmen der mündlichen Prüfung beantwortet werden müssen. Zur Vorbereitung hast Du 30 Minuten Zeit, die Prüfung selbst dauert in der Regel 15 Minuten.

Während der Prüfung können die Prüfer ergänzende Fragen stellen, um Dein Wissen zu prüfen. Anders als bei der schriftlichen Abiturprüfung erfährst Du die mündliche Note sofort im Anschluss.

Beim Nachholen des Abiturs auf dem zweiten Bildungsweg wird die Abiturprüfung im Rahmen der sogenannten Externenprüfung durchgeführt. Diese unterscheidet sich von den Prüfungen in der Oberstufe. Nähere Informationen zur Externenprüfung bekommst Du hier! ->Zur Externenprüfung

Genauere Informationen über das Abitur an der Fernschule bekommst Du in unserem Artikel. „Abitur nachholen an der Fernschule!“

Was ist das Fachabitur?

Nach der Hochschulreife (Abitur) ist die Fachhochschulreife der zweithöchste Schulabschluss, mit dem ein Studium an sogenannten Fachhochschulen möglich ist. Die meisten Studiengänge an Universitäten sind damit allerdings nicht zugänglich, wenngleich es in einigen Bundesländern inzwischen auch die Option gibt, an Universitäten ein Bachelor-Studium zu absolvieren. Hierfür sind unter Umständen zuvor bestimmte Eignungsprüfungen abzulegen. Mit einem Bachelor-Abschluss einer Fachhochschule kann man später in der Regel auch ein Masterstudium an einer beliebigen Universität absolvieren. Bestimmte Berufe sind aber nur mit vollem Universitätsstudium zugänglich.

Der schulische Teil des Fachabiturs

Ein Entscheidungsfaktor für die Frage Abitur vs. Fachabitur ist für viele der geringere Zeitbedarf, um die Fachhochschulreife zu erwerben. Der schulische Teil des Fachabiturs ist tatsächlich ein Jahr kürzer als beim Abitur. Je nach Bundesland erwirbt man den schulischen Teil der Fachhochschulreife mit Versetzung in die 12. Klasse eines Gymnasiums oder mit der Zulassung zur regulären Abiturprüfung. Wer diesen schulischen Teil vorweisen kann, muss aber noch den praktischen Teil des Fachabiturs absolvieren.

Der Praxisteil des Fachabiturs

Der zweite Teil der Fachhochschulreife besteht aus dem praktischen Teil, bei dem Einblicke in die Berufspraxis eröffnet werden. Dies soll unter anderem die Berufswahl erleichtern. Um den praktischen Teil absolvieren zu können, muss die Fachhochschulreife im schulischen Teil erlangt worden sein. Je nach schulischer Vorbildung und Bundesland müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein (z. B. abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung). Generell sollten nicht mehr als acht Jahre seit Erwerb der schulischen Fachhochschulreife vergangen sein.

Genauere Informationen über das Abitur an der Fernschule bekommst Du in unserem Artikel. „Abitur nachholen an der Fernschule!“

Fazit: Abitur oder Fachabitur?

Welcher Schulabschluss ist für Dich der Beste? Die Frage nach Abitur oder Fachabitur ist eine sehr persönliche. Generell hat man mit dem vollen Abitur die größere Bandbreite an Möglichkeiten zur Verfügung. Aber auch das Fachabitur hat durchaus seine Vorteile, insbesondere für Absolventen, die den zweiten Bildungsweg gehen möchten.

Diese Fragen solltest Du vor der Entscheidung „Abitur oder Fachabitur“ klären:

  • Ist ein späteres Studium geplant? Abitur ist zwingend notwendig, wenn Du einen Beruf wie Arzt, Lehrer oder Jurist ergreifen möchtest.
  • Wenn ja: Ist ein Studium an Deiner Wunsch-Universität auch mit Fachhochschulreife möglich?
  • Verfügst Du bereits über Berufserfahrung?
  • Ist in Deinem Wunsch-Beruf das Fachabi vielleicht sogar höher angesehen als die Allgemeine Hochschulreife? Einige Betriebe legen Wert auf Praxiserfahrung.